Abteilungen > RadiologieundNuklearmedizin > Computertomografie

Computertomografie (CT)

Unser Gerät: 64 - Zeilen – Somatom Definition AS+ mit 128 Schichten von Siemens

Die Computertomografie ist ein Verfahren, bei dem heute durch eine spiralförmige Abtastung des Körpers mittels Röntgenstrahlen und anschließender computerbasierter Auswertung der erfassten Daten, Querschnittsbilder des durchstrahlten Körpers in hoher Auflösung, erzeugt werden. In unserer Abteilung befindet sich ein sogenanntes Multi-Slice- oder Mehrschicht-CT mit 64-Zeilen, welches eine Detailauflösung bis zu 0,6 mm ermöglicht. Aus den Einzelschnitten sind nachträglich zwei- bzw. dreidimensionale Rekonstruktionen in jeder Raumebene möglich.

Mittels CT werden eine Vielzahl von Erkrankungen von Hals, Brustkorb und Bauch mit hoher Genauigkeit abgeklärt. Es findet Einsatz in der Erfassung von schweren Verletzungen nach Unfällen, in der Schlaganfalldiagnostik oder bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützsystems. Darüber hinaus können wir zur Abklärung einer koronaren Herzkrankheit bei entsprechender klinischer Indikation eine nichtinvasive Darstellung der Herzkranzgefäße in hoher Auflösung und die Ermittlung der Kalklast vornehmen. Bei zahlreichen Patienten bestimmen wir die Knochendichte mittels Osteo-CT.

Neben der Bilddiagnostik von Erkrankungen ist mittels Computertomografie auch eine millimetergenaue Gewebeentnahme oder Therapie von inneren Erkrankungen (z.B. Punktion und Entlastung von Entzündungsprozessen oder lokale Medikamenteninjektion bei Rückenschmerz) möglich.


Computertomografie am Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikum

Bei der Untersuchung liegen Sie als Patient auf einer bequemen Liege, die sich kontinuierlich durch einen offenen Ring von ca. 78 cm Durchmesser bewegt. Innerhalb des Rings befinden sich die Röntgenröhre und gegenüberliegend die Detektoren, welche die zur Bildverarbeitung notwendigen Daten erfassen. Röntgenröhre und Detektorkranz rotieren während der Untersuchung um den Körper.

Je nach Fragestellung ist es bei einigen Untersuchungen notwendig, jodhaltiges Kontrastmittel (KM) über die Armvene zu spritzen. Außerdem gibt es bei Untersuchungen des Bauchraumes mindestens eine Stunde vor der Untersuchung KM zu trinken, bei bestimmten Fragestellungen verabreichen wir es auch rektal. Das KM wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Diese Ausscheidung sollten Sie als Patient unterstützen, indem Sie nach der Untersuchung viel trinken. Selten kann es zu Unverträglichkeitsreaktionen gegenüber Kontrastmittel kommen, die sich z.B. durch Übelkeit, Juckreiz und weiteren allergische Reaktionen zeigen. Als Patient müssen Sie vor der Untersuchung den Arzt informieren, wenn sie schon früher einmal auf Kontrastmittel reagiert haben, an einer schweren Allergie erkrankt sind, eine Schilddrüsenüberfunktion haben bzw. unter einer Nieren- oder Tumorerkrankung leiden.

In Abhängigkeit von der untersuchten Körperregion dauert die Untersuchung insgesamt ca. 10-20 Minuten, wobei die eigentliche Abtastung des Körpers mittels Röntgenstrahlen an unserem CT-Gerät innerhalb weniger Sekunden erfolgt.
Ein Nachteil der Untersuchung ist die Strahlenexposition. Diese ist zum Beispiel im Vergleich zu einer normalen Röntgen-Aufnahme bei einer CT-Untersuchung des Thorax bis zu 100mal höher. Dafür ist der klinische Nutzen um ein Vielfaches höher. Deshalb wird vor jeder Untersuchung durch den fachkundigen Radiologen der Nutzen der Untersuchung gegenüber dem Risiko der Strahlenexposition abgewogen. Darüber hinaus ist unser CT mit einer Dosisreduktionssoftware ausgestattet, so dass immer die minimalste Dosis eingesetzt wird, die zur Beantwortung der klinischen Fragestellung notwendig ist.



Computertomografie, 3D-Rekonstruktion einer Hand

Video einer Computertomografie, 3D-Rekonstruktion ansehen>>




  12.12.2018 - 02:04 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner -

Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Sekretariat - Frau Sabine Möller
Tel.: 03643 / 57-19 00
Fax: 03643 / 57-19 02
radiologie@klinikum-weimar.de

Sprechstundentermine:
Nuklearmedizin 03643 / 57-19 04
07:00-15:30 Uhr

 Infos für unsere Patienten


Szintigraphie der Schilddrüse

 Wegeplan & Übersicht Kliniken und Stationen

 
  Orientierung im Haus

  Kontaktmöglichkeiten Kliniken

 Hier gelangen Sie zur ...


... Praxis für Radiologie im MVZ

... Praxis für Nuklearmedizin im MVZ