Abteilungen > KinderundJugendmedizin > Eltern-Kind-Psychosomatik

Funktionsbereich Eltern-Kind-Psychosomatik

Im Funktionsbereich Eltern-Kind-Psychosomatik behandeln wir Säuglinge, Klein- und Vorschulkinder im Alter von 0-5 Lebensjahren mit Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungen. Psychische Störungen bei jungen Kindern sind vielfältig – mit eigener typischer Symptomatik
und spezifischen, wirksamen Therapieansätzen. Um bei diesen Problemen Unterstützung zu leisten und die Beziehung zwischen Eltern und Kind positiv zu beeinflussen, stehen wir zur Seite und bieten eine frühzeitige Hilfestellung an. Bei der Behandlung unterstützen wir die Familien dabei, die Symptome ihrer Kinder zu verstehen und mit diesen umzugehen. Ein Elternteil wird als Begleitperson mit aufgenommen und ist eng in das Therapiekonzept mit eingebunden.

  
Unser Funktionsbereich wird federführend durch Oberärztin Dr. med. Mandy Kempter (links)
und Dipl.-Psych. Michaela Stübiger geleitet.

Wen können wir behandeln?
Wir behandeln Säuglinge, Klein- und Vorschulkinder, die eine stationäre Behandlung benötigen und folgende Krankheitsbilder aufweisen:

  • exzessives Schreien
  • Fütterstörungen, frühe Essstörungen
  • Schlafschwierigkeiten
  • Anpassungsstörungen
  • Bindungs- und Interaktionsstörungen
  • chronische Unruhe
  • übermäßiges Trotzverhalten
  • starke Trennungsangst
  • Spielunlust
  • autistische Störungen
  • aggressives Verhalten

Der Aufenthalt in unserer Klinik
Auf unserer Station können wir zwei bis drei Eltern-Kind-Paare in speziell eingerichteten Zimmern aufnehmen. Während des vollstationären Aufenthalts beinhaltet unser Therapieangebot:

  • Entwicklungspsychologische Beratung
  • Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie
  • Interaktionstherapie mit Videodokumentation und anschließender Reflexion mit dem Elternteil
  • Entspannungsübungen
  • Psychotherapie
  • Ergotherapie
  • Babymassage
  • Logopädie
  • Physiotherapie
  • bei Bedarf: psychiatrische Mitbehandlung der Eltern in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Für jedes Eltern-Kind-Paar erstellen wir einen individuellen Therapieplan. Wichtig ist, dass das aufgenommene Elternteil das Kind im Alltag weitgehend versorgen kann.Am Wochenende werden Eltern und Kind zur Belastungserprobung nach Hause beurlaubt oder in der Kinderklinik betreut. Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Schwere der Erkrankung und dauert in der Regel einige Tage bis maximal fünf Wochen.

Was können die Eltern tun?
Um einen maximalen Therapieerfolg zu ermöglichen, ist eine zuverlässige und eigenverantwortliche Beteiligung der Eltern an allen therapeutischen Angeboten sehr hilfreich. Ebenso wichtig ist eine enge Kooperation der Eltern mit unseren Klinik- Mitarbeitern. Dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag, um ihr Kind besser zu verstehen und sie stärken ihre elterlichen Kompetenzen.

Die Anmeldung
Für die stationäre Behandlung in unserer Klinik wird ein Einweisungsschein vom Kinderarzt benötigt. Wir bieten den Eltern möglichst zeitnah ein vorstationäres Gespräch, an dem sie mit ihrem Kind teilnehmen. Dabei erklären wir unsere Arbeitsweise und die empfohlene Therapie.

Unser Team
Für die Durchführung individuell abgestimmter, professioneller Untersuchungen und Behandlungen verfügen wir über das entsprechende Know-how eines multiprofessionellen therapeutischen Teams. Dazu zählen:

  • eine Kinderärztin
  • Kinderpsychiater
  • Psychotherapeuten (für Kinder und Erwachsene)
  • Neuropädiater
  • Hebammen
  • Kinderkrankenschwestern
  • Ergo- und Physiotherapeuten
  • Logopäden
  • Erzieherinnen
  • Musiktherapeut
  • Ernährungsberater
  • Sozialarbeiter

 


  11.12.2017 - 21:50 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Ausgezeichnet. Für Kinder
Ausgezeichnet. Für Kinder  -
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner -

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Sekretariat - Frau Kursawe
Tel.: 03643 / 57-15 00
Fax: 03643 / 57-15 02
Sprechstundentermine: 03643 / 57-15 03
kinderklinik@klinikum-weimar.de

 Sprechstunden


Privatsprechstunde
Chefarzt Dr. med Rusche und Oberarzt Dr. med. Köhler

Kinderkardiologische Sprechstunde
Chefarzt Dr. Rusche
Überweisung vom Allgemeinmediziner oder Kinderarzt ist erforderlich

Gastroenterologie und Rheumatologie
Oberarzt Dr. Köhler
Überweisung vom Kinderarzt ist erforderlich

Sonographiesprechstunde
Dr. med. Steffen Bonitz, DEGUM I
Überweisung vom Kinderarzt oder vom Allgemeinmediziner ist erforderlich

 Kinderschutz / Frühe Hilfen


Ansprechpartner im Klinikum
:
Dipl.-Med. Ina Riemer, Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 03643 / 57- 15 30

 Informationsmaterial


Frühwarnsystem Weimar

 Station für Psychosomatik und Psychotherapie

 Funktionsbereich Eltern-Kind-Psychosomatik