Abteilungen > GynäkologieundGeburtshilfe > Dysplasiesprechstunde

Sehr geehrte Patientin,

herzlich willkommen in unserer Ambulanz. Ihre Frauenärztin bzw. Ihr Frauenarzt hat Sie wegen eines auffälligen Befundes im Krebsvorsorge-Abstrich (Pap-Test) zu uns überwiesen.

Was bedeutet Kolposkopie?
Das Wort leitet sich vom griechischen Wort „κολπος= kolpos= Scheide“  sowie vom griechischen Wort „skopein=betrachten“ ab.
Die Untersuchung dient zur weiteren Abklärung des „Verdachts-Befundes“ aus dem Pap-Test. Dazu wird also-genauso wie bei Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt-eine Untersuchung auf dem Gynäkologischen Untersuchungsstuhl durchgeführt und dabei die Vulva, die Scheide und auch der Muttermund mit dem Kolposkop betrachtet. Dies geschieht, um eventuell vorliegende Dysplasien zu erkennen.

Was bedeutet Dysplasie?
Die Zellen am Muttermund erneuern sich ständig. Werden diese  Zellen durch HPV (humane Papilloma)-Viren infiziert können sie  sich in Richtung einer Krebsvorstufe verändern. Diese Veränderungen können leichtgradig, mittelgradig oder hochgradig sein. Leicht- und mittelgradige Veränderungen bilden sich häufig von selbst zurück-bedürfen also meistens nur einer Kontrolle, ob das auch wirklich so passiert. Die hochgradigen Dysplasien sind auch kein Krebs, können sich aber im Laufe von vielen Jahren zu einem entwickeln. Sie bilden sich außerdem meist nicht von selber zurück. Die Kolposkopie dient also dazu zu klären ob eine Dysplasie vorliegt und wenn ja: welchen Schweregrad diese hat.

Ablauf der Untersuchung:
Die dysplastisch veränderten Zellen sind weder mit bloßem Auge und auch nicht mit dem Kolposkop erkennbar. Um sie sichtbar zu machen wird der Muttermund mit einem in 3 bzw. 5 % Essig getränktem Tupfer betupft. Dies brennt normalerweise nicht. Zum Vergleich: Haushaltsessig enthält 20%. Bei dieser nun stattfindenden Essig-Reaktion färben sich Stellen, an denen sich Dysplasien befinden können weiß. Nun ist es Aufgabe des Sie untersuchenden Spezialisten für Kolposkopie, die am schlimmsten veränderte Stelle zu finden und von dieser eine Biopsie (kleine Gewebeprobe) zu entnehmen. Sie haben die Möglichkeit über einen Monitor sie gesamte Untersuchung mitzuverfolgen.
Da der Muttermund nur wenig Schmerz-Nerven enthält beschreiben die meisten Patientinnen die Biopsie-Entnahme als wenig bis nicht schmerzhaft. Sicherheitshalber betäuben wir den Muttermund vor der Biopsie-Entnahme mit einem Betäubungsspray. Dieses brennt allerdings etwas.
Durch die Biopsie kommt es in der Regel zu einer leichten Blutung. Diese wird durch einen blutstillenden Tupfer oder ein blutstillendes Schwämmchen gestoppt. Die Entnahme-Stelle ist in der Regel nach 2-3 Tagen verheilt.

Dysplasiesprechstunde überstanden-was muß ich in den nächsten Stunden und Tagen beachten?
Da die Untersuchung wenig belastend ist und auch keine stärkere Blutung zu erwarten ist, sind sie kaum eingeschränkt. Dennoch empfiehlt es sich, sich für den Rest des Tages eher zu schonen. Insbesondere sollten Sie auf Sport, Geschlechtsverkehr und Baden verzichten. Nach spätestens 2 Tagen können Sie alle Aktivitäten uneingeschränkt ausüben.
Die Gewebeprobe/Biopsie wird umgehend zum Pathologen für eine feingewebliche Untersuchung geschickt. Nach spätestens einer Woche liegt uns das schriftliche Ergebnis vor, welches wir sofort an Ihre Frauenärztin/Frauenarzt übermitteln. Sie wird dann mit Ihnen das Ergebnis und ggf. das weitere Vorgehen besprechen.

Wie geht es nach Erhalt des Ergebnisses der feingwebeblichen Untersuchung weiter?
Handelt es sich um einen harmlosen Befund, sollte man nach 3 Monaten eine Kontroll-Untersuchung durchführen, um den harmlosen Befund zu bestätigen.
Handelt es sich um eine Krebsvorstufe, häng es vom Schweregrad dieser Vorstufe ab.
Leichtgradige Veränderungen müssen nicht gleich entfernt werden: sie verschwinden häufig innerhalb eines Jahres von selbst und bedürfen nur einer weiteren Überwachung.
Hochgradige Veränderungen heilen kaum von selbst aus und haben eine Tendenz in einen Krebs überzugehen. Nur sie sollten mit einem kleinen ambulanten Eingriff entfernt werden

 


  25.06.2022 - 22:36 Uhr   
 Wir sind zertifiziert


   ISO Siegel

 Ihre Ansprechpartnerinnen


Sekretariat:

Frau Möder / Frau Jung

Tel. Erreichbarkeit: Mo-Do 8-15.30 Uhr
Tel.: 03643 / 57-16 00
Fax: 03643 / 57-16 02
frauenklinik@klinikum-weimar.de

Geburtshilfe
Stationsleitung: Schw. Christina Bauchspieß
Tel. 03643 / 57-1620
entbindung@klinikum-weimar.de

Kreißsaal
Leitende Hebamme: Sibylle Terlecki
Tel. 03643 / 57-1680
kreisssaal@klinikum-weimar.de

Gynäkologie
Stationsleitung: Schw. Angela Wiegand
Tel.: 03643 / 57-1610
Fax: 03643 / 57-1612
gynaekologie@klinikum-weimar.de

 Sprechstunden


Chefarztsprechstunde
Dr. med. J. Herrmann
Di - Do 13-15 Uhr
Tel. 03643 / 57-1600

Dysplasie-Sprechstunde
Di - Do 13-15 Uhr
Sprechstunde für auffällige Befunde,
Krebsvorstufen und Krebserkrankungen
des Muttermundes, der Scheide und Vulva;
auch für Schwangere mit derartigen Problemen
Tel. 03643 / 57-1600

Urogynäkologische Sprechstunde
(Beckenbodenzentrum)
Di - Do 13-15 Uhr

Zweitmeinungssprechstunde
Di - Do 13-15 Uhr

Brustsprechstunde
Di 8-10 Uhr

Perinatologische Sprechstunde
nach Vereinbarung (Mo - Do)
Tel. 03643  /57-1600

Geburtsplanungssprechstunde für Schwangere mit Diabetes
Dienstag nach Vereinbarung
Tel. 03643 / 57-1600

Perinatologisches Konsil
Do 14:30-15 Uhr, sowie nach Terminvereinbarung
Tel. 03643/ 57-1600

Hebammensprechstunde
(Anmeldung ab der 34. Schwangerschaftswoche)
nach Vereinbarung (Mo, Di, Do)
Tel. 03643 / 57-1680

Akupunktursprechstunde in der Schwangerschaft
nach Absprache
Tel. 03643 / 57-1600
Tel. 03643 / 57-1680 (Kreißsaal)

 Ausbildungsbetrieb mit Qualitätszertifikat
Ausbildungsbetrieb mit Qualitätszertifikat -
...[mehr]
 Informationsmaterial

 Babygalerie
Babygalerie -
...[mehr]
 Wegeplan

 
  Orientierung im Haus