Aktuelles > News/Pressemeldungen > Vom Pochen, Stechen und Dröhnen

Vom Pochen, Stechen und Dröhnen
Weimarer Oberarzt informiert über die Volkskrankheit Kopfschmerzen

Weimar. Zur kostenfreien Informationsveranstaltung „Volkskrankheit Kopfschmerzen – ohne richtige Diagnose keine erfolgreiche Therapie“ lädt das Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikum am Mittwoch, den 13.03.2019, herzlich ein. Ab 16 Uhr referiert Dr. med. Uwe Habenicht, Oberarzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie, im Seminarraum neben der Cafeteria des Klinikums. Der Vortrag informiert Sie über die wichtigsten Kopfschmerzerkrankungen und die Möglichkeiten einer gezielten und effektiven Behandlung.

Etwa sieben von zehn Deutschen leiden unter immer wiederkehrendem Kopfschmerz. Etwa vier bis fünf Prozent der Bevölkerung haben sogar täglich damit zu kämpfen. Kopfschmerzen gehören deshalb neben Rückenleiden zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen. „Sie sind belastend und stören den Alltag in besonderem Maße, insbesondere, wenn sie nahezu regelmäßig und sehr heftig auftreten“, weiß Dr. Habenicht aus seiner langjährigen Klinikerfahrung.

Die Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie des Weimarer Klinikums bietet umfassende Diagnostik und Behandlung aller Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems nach neuesten medizinischen Standards an. Jährlich profitieren hier die Patienten von der Arbeit eines engagierten Teams, das eine patientenorientierte und qualitativ hochwertige Betreuung sowie optimale multimodale Behandlung ermöglicht. Die Behandlung erfolgt in enger Kooperation mit den Kliniken für Innere Medizin und Anästhesie/Intensivmedizin sowie dem Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Zur hochmodern ausgestatteten Klinik gehört ebenfalls eine Schmerz-Spezialstation, die sogenannte NONPain-Unit.

Diabetespatienten auch zukünftig in besten Händen: Generationenwechsel in Diabetologischer Schwerpunktpraxis Weimar-West  [08.02.2021]

Engagiert für Weimars Diabetespatienten: Prof. Harald Schmechel (Mitte) hat den Staffelstab an die Praxisnachfolger Dr. Sandra Pietschmann und Dr. Michael Fernau weitergereicht. Foto: Thomas Müller

Fast 60 Jahre lang war Prof. Harald Schmechel als Arzt tätig – nach bedeutenden beruflichen Stationen als Weimarer Chefarzt und Ärztlicher Direktor behandelte er in den letzten 15 Jahren seine Patienten in der Diabetologischen Schwerpunktpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Weimar-West. Jetzt wurde der ehrenvolle Mediziner im Alter von 85 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Das „Thüringer diabetologische Urgestein“, wie Prof. Schmechel anerkennend in Fachkreisen genannt wird, hat den Staffelstab an seine beiden Nachfolger, Dr. Sandra Pietschmann und Dr. Michael Fernau, übergeben.

Die beiden Internisten leiten fortan die diabetologische Schwerpunktpraxis in der Berliner Straße 2 und bieten ein umfassendes Behandlungsspektrum zum Diabetes mellitus sowie den möglichen Begleiterkrankungen einschließlich Schwangerschaftsdiabetes. 

Dr. Sandra Pietschmann war von 2001bis 2016 am Sophien- und Hufeland-Klinikum tätig. Hier absolvierte sie die internistische und diabetologische Ausbildung unter Chefarzt Professor Fünfstück. Zuletzt war sie Oberärztin der Klinik für Innere Medizin III. Parallel dazu betreute sie ab 2013 an der Seite von Prof. Schmechel die ambulanten Patienten im MVZ. Seit 2016 widmet sich Dr. Pietschmann ausschließlich der ambulanten Patientenversorgung und fungiert darüber hinaus als ärztliche Leiterin des MVZ-Standortes in Weimar-West, dem vier Arztpraxen angehören. Die Fachärztin für Innere Medizin verfügt mit ihren Zusatzqualifikationen als Diabetologin und Hypertensiologin über eine ausgezeichnete Expertise in der Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus.

Seit kurzem wird die diabetologische Schwerpunktpraxis durch Dr. Michael Fernau verstärkt. Der Facharzt für Innere Medizin war in den zurückliegenden zwei Jahren am Diabeteszentrum Bad Lauterberg im Harz tätig, wo er seine Zusatzqualifikation zum Diabetologen begann, die er Ende 2021 abschließen wird.

Um eine optimale Patientenbetreuung zu gewährleisten, bieten zwei erfahrene Diabetesberaterinnen in den modernen Räumlichkeiten strukturierte Schulungen für den Umgang mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 im Alltag an. Darüber hinaus stehen zwei Wundassistentinnen in der diabetologischen Fußambulanz zur Verfügung.

Anlässlich der Staffelstabübergabe sagte Dr. Sandra Pietschmann: „Ich danke Herrn Prof. Schmechel für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche ihm von Herzen alles Gute. Gleichzeitig freue ich mich sehr darauf, unsere Patienten zukünftig an der Seite von Dr. Fernau zu betreuen.“ Die Medizinerin ergänzt: „Wir möchten unser Angebot stetig erweitern. Dadurch sollen unsere Patienten zukünftig von kürzeren Wartezeiten auf einen Termin profitieren.“ 

 

  
« zurück

  12.04.2021 - 13:38 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de