Aktuelles > News/Pressemeldungen > Optimale Weiterbildungsbedingungen im Weimarer Klinikum: Chefarzt Dr. Richard Serfling mit Zertifikat „Weiterbildung plus“ ausgezeichnet

Auszeichnung für den Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Weimarer Klinikum: Dr. Richard Serfling (rechts) nimmt die Urkunde im Beisein des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Reinhard Fünfstück, Landesärztekammer-Vorstand Dr. Hans Bittrich, dem Leitenden Oberarzt Dr. Thomas Vieweg, Cindy Praechter von der Abteilung Weiterbildung der Landesärztekammer (von rechts) sowie Oberarzt Dr. Arndt Hoppe (hintere Reihe, im beigen Hemd) sowie den Assistenzärzten des Klinikums.

Hohe Auszeichnung für Dr. Richard Serfling von Sophien- und Hufeland-Klinikum: Der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie hat von der Landesärztekammer Thüringen das Zertifikat „Weiterbildung plus“ erhalten. Damit wurde dem erfahrenen Mediziner eine sehr gute Qualität in der Ausbildung von Assistenzärzten bescheinigt.

 

Im Beisein des Vorstandsmitglieds der Landesärztekammer, Dr. Hans Bittrich, und Cindy Praechter von der Abteilung Weiterbildung, des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Reinhard Fünfstück und der Assistenzärzte nahm Dr. Serfling die Urkunde entgegen. „Sie haben in besonderer Weise dargestellt, dass Sie ein sehr gutes Weiterbildungsprogramm anbieten“, lobte Dr. Bittrich. So erhält jeder Mitarbeiter ein individuelles Weiterbildungsprogramm. Einmal monatlich nehmen die Assistenzärzte an externen Fortbildungen mit Themen des gesamten psychiatrischen Spektrums teil. Im zweiwöchigen Rhythmus werden im Journal Club internationale Fachartikel vorgestellt und in den wöchentlichen internen Fortbildungen stehen Fallvorstellungen auf dem Programm.
„Als akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena liegt uns die Weiterbildung sehr am Herzen. Daher erfüllt es uns mit großem Stolz, dass die Landesärztekammer die Ausbildung unserer Assistenten derart prämiert“, betonte Prof. Dr. Reinhard Fünfstück.  

 

Dr. Serfling ist der erste Mediziner des Weimarer Klinikums, der über die Weiterbildungsermächtigung hinaus das Zertifikat „Weiterbildung plus“ erhalten hat. Mit dieser Auszeichnung will die Thüringer Landesärztekammer eine fachlich gute und strukturierte Weiterbildung von Ärzten fördern. Zur Erlangung des Zertifikats müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden. Dazu zählen die Teilnahme am Train-the-Trainer-Curriculum – einer Seminarreihe der Landesärztekammer für Weiterbildungsleiter und Prüfer – und der Nachweis über ein individuelles Weiterbildungsprogramm für die Ärzte in Weiterbildung der Klinik. Dr. Serfling lobte zudem, dass die Oberärzte bei der positiven Bewertung von Weiterbildungen eine wichtige Rolle spielen.

 

 

 

Ausgezeichnetes Projekt zur Arzneimittelsicherheit am Klinikum  [18.09.2020]

BU: Für seine Lösung zur Arzneimittelsicherheit ausgezeichnet: Chefapotheker Dr. Dirk Keiner. 

Mit einer innovativen Lösung konnte das Apotheken-Team des Sophien- und Hufeland-Klinikums bundesweit punkten: Unter zahlreichen Teilnehmern erzielte das Projekt von Chefapotheker Dr. rer. nat. Dirk Keiner den 3. Platz beim diesjährigen „Best Practice Award“ der Prospitalia, dem deutschlandweit führenden Einkaufsdienstleister im Gesundheitsbereich. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kommt der Weiterbildung der Beschäftigten des Klinikums zugute.

Anhand einer Pyramide für die Arzneimitteltherapiesicherheit, kurz AMTS, hat Dr. Keiner eine Lösung für Herausforderungen im Versorgungsalltag mit Arzneimitteln entwickelt. „Im Alltag sind zahlreiche Risiken in Verbindung mit der Arzneimitteltherapie bekannt“, erklärt Dr. Keiner. Der Apotheker hat die Risiken in einer fünfstufigen Pyramide zusammengefasst – beginnend beim Fundament mit der Arzneimittelherstellung und Aufbewahrung bis hin zur Pyramidenspitze mit Wechselwirkungen und Überwachung. 

Für den Wettbewerb hat Dr. Keiner beispielhaft die medikamentöse Behandlung einer Patientin mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung skizziert. Die Pyramide lässt sich für jedes Arzneimittel und Krankheitsbild nutzen. „Die AMTS-Risiken lassen sich so besser erkennen und können dann im Alltag beachtet werden. Werden die unteren beiden Stufen im Alltag am stärksten beachtet, wird es bei den oberen Pyramidenregionen mit der Beachtung und Umsetzung im Alltag schon schwieriger und seltener, wie beispielsweise bei bestimmten Risikoarzneimitteln“, erklärt der Experte und verweist auf die Wichtigkeit der engen Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Das Sophien- und Hufeland-Klinikum ist seit Jahren führend in der patientenbezogenen Medikamentierung. Die Medikamente werden durch das sogenannte Unit-Dose-System elektronisch und patientenindividuell zusammengestellt, verpackt und etikettiert. Damit können Fehlern bei der Ausgabe von Medikamenten vorgebeugt werden. Bei jeder Abgabe werden zudem Arzneimittelwechselwirkungen mit Hilfe spezieller Programme zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit für jeden Patienten untersucht.

  
« zurück

  23.10.2020 - 23:15 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de