Aktuelles > News/Pressemeldungen > Olympias Duft bleibt im Weimarer Klinikum

Olympias Duft bleibt im Weimarer Klinikum
Drei Nationen zu Gast: schwedisches Rezeptbuch als Dankeschön überreicht

Weimar. Wenn am kommenden Mittwoch, nach der großen Abschlussfeier der Olympiade der Köche, die Kochtöpfe ruhen und alle Nationen mit und ohne ihre Medaillen den heimischen Rückweg antreten, dann bleibt ein Hauch Olympia in Weimar zurück: Als Dank für die Gastfreundlichkeit und perfekte Begleitung während der Olympiade der Köche erhielt die Küche des Weimarer Klinikums vom Schwedisch School Team nun ein Rezeptbuch überreicht. „Wir freuen uns schon darauf, einige dieser Rezepte hier für unsere Patienten und Besucher zu kochen, berichtet Petra Zimmermann, kommissarische Küchenleiterin der Klinik-Service-Gesellschaft am Sophien-und Hufeland-Klinikum. „Das schwedische Team stellte sich in dem Wettbewerb der Gemeinschaftsverpflegung. Es sind auch Köche dabei, die Speisen für Krankenhäuser mit 800 Betten kochen.“

Frau Zimmermann und ihre Mitarbeiter sorgten in den letzten Tagen dafür, dass die Köche, Konditoren und Helfer hochkonzentriert arbeiten konnten, während die eigene Speisenversorgung der Patienten, Mitarbeiter und Gäste im vollen Umfang gewährleistet blieb.

Um Mitternacht, wenn die meisten Patientinnen und Patienten im Weimarer Klinikum ihren Gesundungsschlaf schiefen, begann bis morgens vier Uhr das emsige Treiben in den Küchenräumlichkeiten. In diesem Jahr waren es nicht nur ein Team, sondern neben Schweden, mit Israel und Guatemala sogleich drei Nationen, welche die Küche des Klinikums als Vorbereitungsort auf die unterschiedlichen olympischen Disziplinen nutzten. „Das kann nicht einmal jede Großküche leisten, zumal die Teams eigene Räume und absolute Ruhe brauchen, um die geforderten Höchstleistungen zu schaffen. Wir haben bislang bei jeder Olympiade, die seit 2000 in Erfurt stattfindet, einen Medaillenträger bei uns beherbergt.“, so Zimmermann weiter. Gute Bedingungen, um sich vorzubereiten, scheinen auch weiterhin zum Erfolgsrezept dazuzugehören: Israel holte am Samstag Gold und Bronze.

Die Mitarbeiterinnen der Klinik-Service-Gesellschaft und des Weimarer Klinikums drücken für den Endspurt allen Teams noch einmal fest die Daumen.

Seit dem Jahr 2000 unterstützt die Klinik-Service-Gesellschaft die alle vier Jahre stattfindende Olympiade der Köche. Jeden Tag werden hier etwa 1400 Speisen für Patienten, Mitarbeiter, Gäste und andere Einrichtungen im Weimarer Land zubereitet.

Hightech in der Endoprothetik: Knie-Navigation in Betrieb genommen [02.02.2021]

Absolute Präzision: Chefarzt Dr. Wolfram Kluge bei der finalen Teststellung der neuen Knienavigation. Foto: Thomas Müller

Ein neues Hightech-Gerät wurde gerade am Sophien- und Hufeland-Klinikum in Betrieb genommen: Ab sofort kommt bei Operationen, in denen Patienten ein neues Kniegelenk erhalten, ein Navigationsgerät  zum Einsatz. Damit wird das Gelenk so vermessen, dass der Operateur die Prothese mit hoher Präzision einpflanzen kann.

Wenngleich die neue Technik gerade erst am Universitäts-Lehrkrankenhaus in Weimar Einzug gehalten hat, ist PD Dr. Wolfram Kluge, Chefarzt und Leiter des EndoProthetikZentrums der Maximalversorgung Weimar, damit bestens vertraut. Der erfahrene Orthopäde war in den Neunzigerjahren während seiner Tätigkeit an einer anderen deutschen Klinik maßgeblich an der Entwicklung der Knienavigation beteiligt und hat damit mehr als 1.000 Operationen vorgenommen. In den zurückliegenden Jahren wurde die Technologie stetig weiterentwickelt.

Der Einsatz der Knienavigation am Weimarer Klinikum ist für Dr. Kluge ein Fortschritt: „Die Technologie bietet eine erhöhte Genauigkeit gegenüber der herkömmlichen Methode, bei der sich der Operateur hauptsächlich an den vorher angefertigten zweidimensionalen Röntgenaufnahmen des Gelenks orientiert.“ Die Navigationstechnik erlaubt zusätzliche 3D Datenanalysen während der Operation.
Der Chefarzt skizziert den Ablauf der OP: „Nach einem Schnitt in die Haut werden Muskulatur und Kniescheibe zur Seite geschoben und das Kniegelenk freigelegt. Dann wird das Gelenk mithilfe einer Infrarotkamera auf dem Ober- und Unterschenkel vermessen.“ Dabei entsteht eine „Landkarte“ des Beines, die zeitgleich auf einem Monitor dargestellt wird – deshalb der Begriff Navigation.  Auf dieser Karte orientiert sich der Chirurg mithilfe des Computers und der mit Infrarotreflektoren bestückten Instrumente. Anhand der Navigationspunkte berechnet der Computer eine „Route“, auf der ersichtlich ist, wo und wie die Knochen für den Gelenkersatz vorbereitet werden sollten. Für den Experten stellt das einen entscheidenden Vorteil dar: „Dadurch werden die individuell natürlichen Beinachsen wiederhergestellt und wir prüfen und dokumentieren die Funktion des Kunstgelenkes sehr genau vor dem Wundverschluss.“
Von der Knienavigation versprechen sich Experten eine verbesserte Funktion und längere Haltbarkeit des künstlichen Gelenks.  


 

  
« zurück

  12.04.2021 - 15:24 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de