Aktuelles > News/Pressemeldungen > Weimarer Klinikum ist „Ausgezeichnet. Für Kinder“

Nahmen die Auszeichnung im Beschäftigungszimmer der Kinderklinik entgegen: Beschäftigungstherapeutin Stefanie Herffurth mit Niklas Danz, Chefarzt Dr. med. Thomas Rusche und Lucas Badstübener (von links).

Die Versorgung von Kindern am Sophien- und Hufeland-Klinikum ist vorbildlich – dies bestätigt ganz offiziell das Prädikat „Ausgezeichnet. Für Kinder“. Bereits zum vierten Mal erhielt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin das Gütesiegel, das von der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. verliehen wird.

Die Auszeichnung steht für eine qualitativ hochwertige stationäre Versorgung im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin. Mit dem Siegel erhalten Eltern eine Orientierungshilfe bei der Suche nach einer möglichst wohnortnahen, kindgerechten Klinik, denn die ausgezeichneten Einrichtungen müssen vielfältige Qualitätskriterien nachweisen. Dazu zählen unter anderem hohe fachliche Anforderungen an das medizinische Personal: 95 Prozent der Pflegefachkräfte müssen eine Spezialisierung auf die Kinder- und Jugendmedizin vorweisen können.

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und deshalb ist eine altersgerechte Behandlung in einer speziellen Abteilung äußerst wichtig“, erklärt Chefarzt Dr. Thomas Rusche. So ist die Diagnostik und Labormedizin der Weimarer Kinderklinik auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet: „Wenn wir beispielsweise unseren kleinen Patienten Blut abnehmen müssen, dann verwenden wir ausschließlich besonders dünne Kanülen. Bei der bildgebenden Diagnostik wie dem Ultraschall kommen spezielle Schallköpfe zum Einsatz, um die Organe und Gelenke optimal darstellen zu können“, verdeutlicht der Mediziner.

Um das Zertifikat zu erlangen, wurden ebenso die fachärztliche Präsenz auf den Stationen sowie Angebote an Sozialdienst, psychologischen, pädagogischen und funktionstherapeutischen Diensten überprüft. Ausschlaggebend waren auch die vielfältigen Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie eine familienorientierte Medizin. So kann sich ein Elternteil mit aufnehmen lassen, um das Kind während des stationären Aufenthaltes zu begleiten – bis zum 6. Geburtstag des Kindes ist dieses Angebot sogar kostenlos. Das Siegel „Ausgezeichnet. Für Kinder“ gilt für zwei Jahre. Neben den personellen, fachlichen und räumlichen Aspekten spielten für Prüfung der Kinder- und Familienorientierung auch Kriterien wie die technische Ausstattung und die Besuchsregeln eine wichtige Rolle.

Ausgezeichnetes Projekt zur Arzneimittelsicherheit am Klinikum  [18.09.2020]

BU: Für seine Lösung zur Arzneimittelsicherheit ausgezeichnet: Chefapotheker Dr. Dirk Keiner. 

Mit einer innovativen Lösung konnte das Apotheken-Team des Sophien- und Hufeland-Klinikums bundesweit punkten: Unter zahlreichen Teilnehmern erzielte das Projekt von Chefapotheker Dr. rer. nat. Dirk Keiner den 3. Platz beim diesjährigen „Best Practice Award“ der Prospitalia, dem deutschlandweit führenden Einkaufsdienstleister im Gesundheitsbereich. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kommt der Weiterbildung der Beschäftigten des Klinikums zugute.

Anhand einer Pyramide für die Arzneimitteltherapiesicherheit, kurz AMTS, hat Dr. Keiner eine Lösung für Herausforderungen im Versorgungsalltag mit Arzneimitteln entwickelt. „Im Alltag sind zahlreiche Risiken in Verbindung mit der Arzneimitteltherapie bekannt“, erklärt Dr. Keiner. Der Apotheker hat die Risiken in einer fünfstufigen Pyramide zusammengefasst – beginnend beim Fundament mit der Arzneimittelherstellung und Aufbewahrung bis hin zur Pyramidenspitze mit Wechselwirkungen und Überwachung. 

Für den Wettbewerb hat Dr. Keiner beispielhaft die medikamentöse Behandlung einer Patientin mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung skizziert. Die Pyramide lässt sich für jedes Arzneimittel und Krankheitsbild nutzen. „Die AMTS-Risiken lassen sich so besser erkennen und können dann im Alltag beachtet werden. Werden die unteren beiden Stufen im Alltag am stärksten beachtet, wird es bei den oberen Pyramidenregionen mit der Beachtung und Umsetzung im Alltag schon schwieriger und seltener, wie beispielsweise bei bestimmten Risikoarzneimitteln“, erklärt der Experte und verweist auf die Wichtigkeit der engen Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Das Sophien- und Hufeland-Klinikum ist seit Jahren führend in der patientenbezogenen Medikamentierung. Die Medikamente werden durch das sogenannte Unit-Dose-System elektronisch und patientenindividuell zusammengestellt, verpackt und etikettiert. Damit können Fehlern bei der Ausgabe von Medikamenten vorgebeugt werden. Bei jeder Abgabe werden zudem Arzneimittelwechselwirkungen mit Hilfe spezieller Programme zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit für jeden Patienten untersucht.

  
« zurück

  27.11.2020 - 18:12 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de