Aktuelles > News/Pressemeldungen > Gelungene Premiere: Lange Nacht der Wissenschaften

Erstmals hat die Stadt Weimar die „Lange Nacht der Wissenschaften“ veranstaltet. 15 Unternehmen und Einrichtungen der Klassikerstadt haben sich an dieser Premiere beteiligt – darunter auch das Sophien- und Hufeland-Klinikum.
Trotz des nasskalten Novemberwetters konnte das Team des Klinikums zahlreiche, überwiegend junge, Interessierte begrüßen.  Dabei präsentierte sich etwa das Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin als medizinischer Stützpunkt des Deutschen Olympischen Sportbundes für die Betreuung von Olympiakandidaten und demonstrierte zudem die langjährige kollegiale Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Franz Liszt auf dem Gebiet der Musikmedizin.
Weiterhin konnten sich die Gäste über Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes informieren – und das auf eine sehr anschauliche Weise: Chefarzt Dr. Wolfram Kluge vom EndoProthetikZentrum Weimar hat den Wechsel eines Hüftgelenks eindrucksvoll mit Kunstknochen und entsprechendem Werkzeug vorgeführt.
In der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie standen ebenfalls spannende Aktionen auf dem Programm: Von Live-Demonstrationen des Halsschlagader-Blutflusses über das Sichtbarmachen von Nervensignalen, das persönliche Schmerzempfinden im Eiswassertest bis hin zur Wahrnehmungsschwelle in der Thermoanalyse und das Sichtbarmachen von Verspannungen mittels Biofeeedback wurde den Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Erinnerung an 30 Jahre Mauerfall: Klinikum beteiligt sich an DNT-Aktion  [11.11.2019]

Vor dem Mauerlement, das vom Weimarer Klinikum erworben wurde: DNT-Generalintendant Hasko Weber, die Künstlerin Christina Wildgrube sowie Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Reinhard Fünfstück (von links). Foto: Maik Schuck

Was bis zum 9. November 1989 unmöglich war, geriet 30 Jahre später auf dem Weimarer Theaterplatz zur Attraktion für Bürger und Touristen. Mit der Mauer-Installation "Horizonte" rückte das Deutsche Nationaltheater die innerdeutsche Grenze noch einmal ins Blickfeld. Auf einer Länge von 20 Metern hatten sich 17 Betonwinkelstützelemente der gewohnten Sicht auf das Dichterdenkmal am Theaterplatz in den Weg gestellt. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls fand das Kunstprojekt seinen Abschluss. Die Betonelemente, die aus noch aus einer DDR-Produktion stammen, wurden von Weimarer Unternehmen, Organisationen und Bürgern für den guten Zweck erworben - an der Aktion beteiligte sich auch das Sophien- und Hufeland-Klinikum. Insgesamt konnte ein Erlös von 9.555 Euro erzielt werden, der dem Kinder- und Jugendfonds der Bürgerstiftung zugutekommt.
"Die Wende und die Finanzkraft des wiedervereinigten Deutschlands haben den jahrzehntelang gehegten Wunsch der Weimarer nach einem effizienten, neuen Krankenhaus Wirklichkeit werden lassen", sagte Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach, der das Projekt außerordentlich begrüßt. In den nächsten Monaten werden die Mauerelemente im öffentlichen Raum der Stadt Weimar zu sehen sein. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 wird das Mauerelement mit dem Schriftzug "Für ein grenzenloses und gesundes Miteinander" auf dem Klinik-Gelände aufgestellt.

  
« zurück

  07.08.2020 - 03:18 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de