Aktuelles > News/Pressemeldungen > Klinik-Tochterunternehmen Sophienklinik Bad Sulza zur „Top Rehaklinik 2018“ gekürt

Ausgezeichnet in der orthopädischen Rehabilitation: die Sophienklinik Bad Sulza – hier das Team der Physiotherapie (Foto: Thomas Müller)

Über eine besondere Auszeichnung kann sich das Team der Sophienklinik Bad Sulza freuen: Zum zweiten Mal infolge wurde das Tochterunternehmen des Sophien- und Hufeland-Klinikums mit ihrer orthopädischen Fachabteilung von dem renommierten Magazin „Focus Gesundheit“ zur „Top Rehaklinik“ gekürt.

Für den großangelegten Vergleich hat ein unabhängiges Recherche-Institut bundesweit die meisten der rund 1200 Reha-Kliniken unter die Lupe genommen. Bewertet wurden dabei Kriterien wie die therapeutische Versorgung, Struktur- und Prozessqualität, personelle Situation, Maßnahmen zu Hygiene und Patientensicherheit sowie besondere Serviceleistungen. In die Bewertung flossen zudem Empfehlungen von Ärzten, medizinischen Fachgesellschaften, Patienten, Selbsthilfegruppen und Sozialdienstmitarbeitern ein. So wurden allein 1115 Akutkrankenhäuser zu ihrer Zusammenarbeit mit Rehakliniken befragt.

„Wir freuen uns sehr, dass der FOCUS unser Haus erneut so positiv bewertet hat. Für unsere Mitarbeiter ist diese Auszeichnung eine hervorragende Bestätigung der Zufriedenheit unserer zahlreichen Klinikgäste“, berichtet Geschäftsführer Eckart Behr.
 
In der überschaubaren Rehaklinik mit 118 Betten kümmert sich ein Team aus 80 hochqualifizierten Mitarbeitern um Patienten, die sich nach einer Operation oder einer Erkrankung für eine Rehabilitation entschieden haben. Betreut werden Patienten ab dem Kindesalter mit orthopädischen, internistischen und psychosomatischen Erkrankungen. Nach Auffassung von Geschäftsführer Eckart Behr bietet die Sophienklinik einen weiteren Vorteil: „Viele Patienten, die beispielsweise nach einer Hüft-OP zu uns kommen, haben auch Beschwerden mit den Atemwegen, dem Herz-Kreislauf-System oder leiden unter Diabetes. Wir sind bestrebt, solche Nebenerkrankungen auf dem kurzen Dienstweg ebenfalls mit zu behandeln.“ Für die erfolgreiche Rehabilitation der jährlich knapp 2000 Klinikgäste verfügt die Klinik zudem über eine hochmoderne apparative Ausstattung.

 


 

Ausgezeichnetes Projekt zur Arzneimittelsicherheit am Klinikum  [18.09.2020]

BU: Für seine Lösung zur Arzneimittelsicherheit ausgezeichnet: Chefapotheker Dr. Dirk Keiner. 

Mit einer innovativen Lösung konnte das Apotheken-Team des Sophien- und Hufeland-Klinikums bundesweit punkten: Unter zahlreichen Teilnehmern erzielte das Projekt von Chefapotheker Dr. rer. nat. Dirk Keiner den 3. Platz beim diesjährigen „Best Practice Award“ der Prospitalia, dem deutschlandweit führenden Einkaufsdienstleister im Gesundheitsbereich. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro kommt der Weiterbildung der Beschäftigten des Klinikums zugute.

Anhand einer Pyramide für die Arzneimitteltherapiesicherheit, kurz AMTS, hat Dr. Keiner eine Lösung für Herausforderungen im Versorgungsalltag mit Arzneimitteln entwickelt. „Im Alltag sind zahlreiche Risiken in Verbindung mit der Arzneimitteltherapie bekannt“, erklärt Dr. Keiner. Der Apotheker hat die Risiken in einer fünfstufigen Pyramide zusammengefasst – beginnend beim Fundament mit der Arzneimittelherstellung und Aufbewahrung bis hin zur Pyramidenspitze mit Wechselwirkungen und Überwachung. 

Für den Wettbewerb hat Dr. Keiner beispielhaft die medikamentöse Behandlung einer Patientin mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung skizziert. Die Pyramide lässt sich für jedes Arzneimittel und Krankheitsbild nutzen. „Die AMTS-Risiken lassen sich so besser erkennen und können dann im Alltag beachtet werden. Werden die unteren beiden Stufen im Alltag am stärksten beachtet, wird es bei den oberen Pyramidenregionen mit der Beachtung und Umsetzung im Alltag schon schwieriger und seltener, wie beispielsweise bei bestimmten Risikoarzneimitteln“, erklärt der Experte und verweist auf die Wichtigkeit der engen Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Das Sophien- und Hufeland-Klinikum ist seit Jahren führend in der patientenbezogenen Medikamentierung. Die Medikamente werden durch das sogenannte Unit-Dose-System elektronisch und patientenindividuell zusammengestellt, verpackt und etikettiert. Damit können Fehlern bei der Ausgabe von Medikamenten vorgebeugt werden. Bei jeder Abgabe werden zudem Arzneimittelwechselwirkungen mit Hilfe spezieller Programme zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit für jeden Patienten untersucht.

  
« zurück

  30.11.2020 - 02:58 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de