Aktuelles > News/Pressemeldungen > Klinik-Tochterunternehmen Sophienklinik Bad Sulza zur „Top Rehaklinik 2018“ gekürt

Ausgezeichnet in der orthopädischen Rehabilitation: die Sophienklinik Bad Sulza – hier das Team der Physiotherapie (Foto: Thomas Müller)

Über eine besondere Auszeichnung kann sich das Team der Sophienklinik Bad Sulza freuen: Zum zweiten Mal infolge wurde das Tochterunternehmen des Sophien- und Hufeland-Klinikums mit ihrer orthopädischen Fachabteilung von dem renommierten Magazin „Focus Gesundheit“ zur „Top Rehaklinik“ gekürt.

Für den großangelegten Vergleich hat ein unabhängiges Recherche-Institut bundesweit die meisten der rund 1200 Reha-Kliniken unter die Lupe genommen. Bewertet wurden dabei Kriterien wie die therapeutische Versorgung, Struktur- und Prozessqualität, personelle Situation, Maßnahmen zu Hygiene und Patientensicherheit sowie besondere Serviceleistungen. In die Bewertung flossen zudem Empfehlungen von Ärzten, medizinischen Fachgesellschaften, Patienten, Selbsthilfegruppen und Sozialdienstmitarbeitern ein. So wurden allein 1115 Akutkrankenhäuser zu ihrer Zusammenarbeit mit Rehakliniken befragt.

„Wir freuen uns sehr, dass der FOCUS unser Haus erneut so positiv bewertet hat. Für unsere Mitarbeiter ist diese Auszeichnung eine hervorragende Bestätigung der Zufriedenheit unserer zahlreichen Klinikgäste“, berichtet Geschäftsführer Eckart Behr.
 
In der überschaubaren Rehaklinik mit 118 Betten kümmert sich ein Team aus 80 hochqualifizierten Mitarbeitern um Patienten, die sich nach einer Operation oder einer Erkrankung für eine Rehabilitation entschieden haben. Betreut werden Patienten ab dem Kindesalter mit orthopädischen, internistischen und psychosomatischen Erkrankungen. Nach Auffassung von Geschäftsführer Eckart Behr bietet die Sophienklinik einen weiteren Vorteil: „Viele Patienten, die beispielsweise nach einer Hüft-OP zu uns kommen, haben auch Beschwerden mit den Atemwegen, dem Herz-Kreislauf-System oder leiden unter Diabetes. Wir sind bestrebt, solche Nebenerkrankungen auf dem kurzen Dienstweg ebenfalls mit zu behandeln.“ Für die erfolgreiche Rehabilitation der jährlich knapp 2000 Klinikgäste verfügt die Klinik zudem über eine hochmoderne apparative Ausstattung.

 


 

Klinikum Weimar feiert 30 Jahre Deutsche Einheit mit allen seit 1990 amtierenden Oberbürgermeistern  [05.10.2020]

Die ehemaligen und der amtierende Oberbürgermeister Weimars vereint vor dem Sophien- und Hufeland-Klinikum: Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach, Stefan Wolf, Dr. Volkhard Germer, Peter Kleine und Dr. Klaus Büttner (von links).
Foto: Maik Schuck

Am 3. Oktober feiert ganz Deutschland den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. Zu diesem besonderen Jubiläum stand auch am Sophien- und Hufeland-Klinikum ein Festakt auf dem Programm. Geschäftsführer Tomas Kallenbach nutzte den Anlass, um an die geschichtsträchtige Zeit der Wiedervereinigung und das daraus folgende Projekt des Krankenhausneubaus in Weimar zu erinnern. „Als vor 30 Jahren das bürgerschaftliche Engagement zu tiefgreifenden Veränderungen in unserem Land und unserer Stadt führte, wurde auch eine jahrzehntelange Forderung nach einem neuen, modernen und leistungsfähigen Krankenhaus artikuliert. Bereits acht Jahre später wurde dieses Ziel mit Unterstützung des Freistaates Thüringen, der Stadt Weimar und der Stiftung Sophienhaus erreicht“, erklärte der Klinikchef und wies zugleich darauf hin, dass vor fast genau 22 Jahren das neu gebaute Sophien- und Hufeland-Klinikum bezogen wurde.


Zum Festakt auf dem Außengelände des Klinikums begrüßte Tomas Kallenbach alle Oberbürgermeister, die seit der Wiedervereinigung in Weimar amtierten. So waren neben dem aktuellen Stadtoberhaupt Peter Kleine auch die ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Klaus Büttner, Dr. Volkhard Germer und Stefan Wolf der Einladung gefolgt. „Dies sehe ich als Wertschätzung für die stets und in jeder Lage geleistete Arbeit unseres Krankenhausteams – insbesondere für die Weimarer Bevölkerung. Zugleich manifestiert sich dadurch die enge Verbindung zwischen der Stadt und ihrem Krankenhaus.“


Als Zeitzeuge sprach der ehemalige Stiftungsarzt der Weimarer Marie-Seebach-Stiftung, Dr. Hartmut Krebs. Er gehörte als Mitglied im Demokratischen Aufbruch zu den aktiven Mitgestaltern der politischen Wende 1989/90 in Weimar.
Da der Festakt Corona bedingt auf einen kleinen Teilnehmerkreis beschränkt werden musste, ließ die Krankenhausleitung allen Mitarbeitern des Klinikums eine Grußkarte und ein süßes Präsent zukommen. Dazu hat das Team der Klinikküche 1.000 Muffins mit Fähnchen versehen, auf denen das Kliniklogo, das Wappen der Stadt Weimar sowie die Flaggen Deutschlands und der Europäischen Union abgebildet waren. „Mit den verschiedenen Fahnen möchten wir unsere regionale Verortung aber auch unser Gefühl als Europäer zum Ausdruck bringen“, erklärte der Geschäftsführer.

Seit kurzem erinnert auf dem Klinikgelände ein Mauerelement an die geschichtsträchtige   Zeit der politischen Wende. Dieses Betonsegment ist im Zuge eines Kunstprojektes des Deutschen Nationaltheaters zum 30. Jahrestag des Mauerfalls entstanden und wurde von der Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH für den guten Zweck erworben.

 

  
« zurück

  27.11.2020 - 17:52 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de